skip to content

Gesunde Zukunft | ORTSGRUPPE GÖRLITZ

Wahlprüfsteine

 

Am 26. Mai wird in Görlitz ein(e) neue(r) OberbürgermeisterIn gewählt.

Uns interessiert natürlich brennend, was die KandidatInnen über den Umwelt- und Naturschutz denken und welche Vorhaben sie umsetzen wollen. Deshalb haben wir sie dazu vor einem Monat befragt.

Wir werden ab jetzt in jeder Woche eine Frage mit allen Antworten in alphabetischer Reihenfolge veröffentlichen. Als Naturschutzverein sind wir überparteilich und neutral, wir sprechen daher keine Wahlempfehlung aus. Die Antworten wurden von uns nicht verändert. Macht Euch selbst ein Bild.

Viel Spaß beim Lesen. 

 

Hier ist die Nummer 1 zum Thema:
"Einsatz von Pestiziden in der Grünflächenpflege / Glyphosatverbot".

Als PDF lesen

 

 

Hier ist die Nummer 2 zum Thema:
"Biodiversität und Arterhaltung in der Stadt"

Als PDF lesen

 

 

Hier ist die Nummer 3 zum Thema:
"Baumschutz"

Als PDF lesen

 

Hier ist die Nummer 4 zum Thema:
"Ernährung"

Als PDF lesen

 

Hier ist die Nummer 5 zum Thema:
"Fußgänger, Rad- und Autoverkehr"

Als PDF lesen

Hier ist die Nummer 6 zum Thema:
"Böllerfreies Silvester"

Als PDF lesen

 

Hintergrund:

Am 15. Januar 2019 hat unsere Ortsgruppe allen Görlitzer Stadträten eine Beschlussvorlage für
einen Prüfantrag zu einer Reduzierung privater Silvesterfeuerwerke zugeschickt. Unser Ziel ist ein
„Böllerverbot“, bzw. mindestens eine deutliche Reduzierung der privaten Feuerwerke.
Der Prüfantrag kann unter www.gesunde-zukunft.eu/goerlitz nachgelesen werden.

 

Unsere Fragen an Sie:

A. Wie stehen Sie zu einem Verbot von privatem Feuerwerk in der Stadt Görlitz und werden Sie den
besagten Antrag bei Vorlage unterstützen?

 

Die Antworten der OberbürgermeisterkandidatInnen

 

Jana Lübeck, Kandidatin für „Die Linke“:

Aus meiner Sicht gibt es gute Gründe, ökologischer wie ökonomischer Natur, die für ein
solches Verbot sprechen. Allerdings wäre dies auch ein Eingriff in die persönliche Freiheit
der einzelnen Bürger*innen. Aus meiner Sicht ist es hier geboten, ein durch die Stadt
moderiertes Beteiligungsformat anzubieten und so einen möglichst breiten Konsens für
weniger Feuerwerk zu erreichen. Ich persönlich feiere Silvester am liebsten Böllerfrei.

 

Franziska Schubert, Kandidatin von „Bündnis90/die Grünen“, „Bürger für Görlitz e.V. und dem Netzwerk „Motor Görlitz“:

Ein zumindest räumlich begrenztes Verbot von Feuerwerkskörpern kann viele Verletzungen
sowie Sachbeschädigung verhindern und hält innerstädtische Grünanlagen und Straßen
frei vom durch Böller und Ähnliches anfallenden Mülls. Das ist eine ökonomische Entscheidung:
böllerfrei heißt weniger Ausgaben für die Reinigung. Daher ist eine Diskussion über
dieses Thema durchaus angebracht.

 

Octavian Ursu, Kandidat der CDU:

Generelle Verbote lehne ich ab.

 

Sebastian Wippel, Kandidat der AFD:

Unsere Positionen zu Fragen des Umweltschutzes, entnehmen Sie bitte unserem Kreisprogramm unter www.afdgoerlitz.de Hier finden Sie einen extra Abschnitt zu dem Thema. Des weiteren stehe ich auf dem Standpunkt, dass wir in unserer Stadt durchaus erhaltenswerte Flächen haben, die der Erholung dienen z.B. am Caroluskrankenhaus hinter der Christuskirche. Fragen des Stadtklimas, sollten bei der Bauplanung öffentlicher Gebäude mitgeprüft werden. Der Naturschutztierpark, soll weiter unterstützt werden und das Umweltbewusstsein unserer Kinder geprägt werden. Das gleiche Ziel soll die frühe schulische Bildung haben. Z.B. wenn im Rahmen von Projekttagen auch die Sauberkeit der näheren Umgebung geprüft und verbessert wird. Fragen der Flächenentsieglung im Ausgleich für Baumaßnahmen, sollten vom Freistaat unterstützt werden. Dem Grundsatz nach, sollte die nähere Umgebung der Stadt vorrangig der Erholung dienen können und die Stadt selber als verdichteter Raum Leben und Wirtschaften ermöglichen.

 

Die Antwort von

Momo Riedmüller, Kandidat von „Die PARTEI“:

wollen wir Ihnen nicht vorenthalten, auch wenn sich nicht genug Unterstützerstimmen für seine Kandidatur gefunden haben:

Ja. Wenn die Menschen weniger Böllern an Silvester, erhöht das die Wahrscheinlichkeit, dass sie
sich stattdessen fortpflanzen, was für die Demografie der Region dringend nötig wäre.
Jeder, der an Silvester nachweislich auf den Kauf von Feuerwerk verzichtet, bekommt kostenlos eine
Packung Kondome (kaputte)

 

Kontakt

E-Mail: bund(dot)goerlitz(at)bund(dot)net
Internet: www.gesunde-zukunft.eu/goerlitz
Facebook: www.facebook.com/BUNDOrtsgruppeGoerlitz/ 

Up
K