skip to content

Plastikfrei - Ich bin dabei - Tipps zum Plastikverzicht

Plastikfrei - Ich bin dabei

Bist du schon dabeI? In der Woche vom 19.-27. September 2019 findet unsere erste Aktionswoche zum Thema "Plastikfrei - Ich bin dabei” statt.  

 

Gute Vorbereitung zahlt sich aus. An der einen oder anderen Stelle ist der Plastikverzicht mit guter Vorausschau und Planung besonders einfach. Wir veröffentlichen an dieser Stelle deshalb ab sofort regelmäßige Tipps zum Plastikverzicht. 

 

TIPP 1: Ich kauf Plastikfrei

Bei jedem Einkauf gibt es eine Tüte, die zu Hause - idealerweise noch einmal als Müllbeutel wiederverwendet - entsorgt wird. Dieses verschwendete Tütenleben muss nicht sind, denn: es gibt ja Jutebeutel, die - sind sie auch noch im Kühlhaus selbst bedruckt - besonders stylisch daher kommen.

Auch für weniger modebewusste Plastikfaster gibt es unterdessen an fast jeder Kasse einfache Stoffbeutel. Diese können - einmal günstig erworben - mehrfach wiederverwendet werden, wenn sie denn (Achtung: Planung!) bei jedem Einkauf in Handtasche oder Rucksack bereitliegen.

Übrigens: Unter allen Plastikfastern, die uns bis zum 19. September über ihre Teilnahme an der Aktionswoche informieren, verlosen wir einen stylischen Jutebeutel. Sendet uns einfach kurz eine E-Mail mit der Teilnahmeinfo.

 

 

 


 

 

TIPP 2:  Trinkwasser auffüllen anstelle von Flaschen kaufen

Viel Trinken ist wichtig, am besten Leitungswasser. Ist es alle, lässt sich eine Mehrwegflasche einfach nachfüllen. Hilfreich ist dabei “Refill Deutschland”: In allen Cafés, Bar und Shops mit dem Aufkleber am Fenster kannst du kostenfrei Leitungswasser in dein mitgebrachtes Gefäß auffüllen lassen. Unter https://refill-deutschland.de/ findest du einfach die nächste Station.  

Willst du mit deinem Laden selber "Refill Deutschland" Station werden, gibt es hier alle Infos.

 

 

 


 

 

TIPP 3: Ich kauf Plastikfrei

Mittagessen schnell aus der Kantine holen und dann direkt am Schreibtisch essen?

Normalerweise keine gute Idee, weil die Pause ja wichtig ist. Wenn aber der nächste Termin noch dringend vorbereitet werden muss oder der Chef mit der nächsten dringenden Aufgabe winkt, reicht die Zeit einfach nicht (und wir sprechen hier ja auch nicht über das Thema Arbeitsorganisation). Eine schnelle, plastikfreie Lösung für den Arbeitstyp “Kantinenmahlzeit am Schreibtisch verzehren” muss her.

Wir schlagen vor: Bringt in Zukunft einen eigenen Behälter für das Essen mit. Noch ein Tipp: die Verwendung eines Thermobehälters erspart den Weg zur Kantine und somit Zeit (wir sprechen hier übrigens auch nicht über notwendige Bewegung): Befüllt ihn einfach morgens und esst das nach 6 Stunden noch warme Essen.

Übrigens: Unter allen Plastikfastern, die uns bis zum 19. September über ihre Teilnahme an der Aktionswoche informieren, verlosen wir einen Thermobehälter. Sendet uns einfach kurz eine E-Mail mit der Teilnahmeinfo.

 

 

 


 

 

TIPP 4: Bienenwachstuch statt Frischhaltefolie

Wohin mit den Essensresten nach einem schönen Abendessen? Schnell Folie drumwickeln (am besten doppelt, sicher ist sicher) und ab in den Kühlschrank damit, oder? Das muss nicht sein: Es gibt eine wunderbare Alternative zu Frischhalte- und Alufolie, vollständig kompostierbar und ca. 1 Jahr lang wiederverwendbar: das Bienenwachstuch.

Einfach die Lebensmittel darin einwickeln, die Enden kurz festhalten, damit das Tuch sich durch die Wärme anschmiegt und fest haftet, fertig. Bienenwachstücher sind luftdurchlässig und antiseptisch, der perfekte Schutz für jedes Essen.

Tipp: zeigt das Tuch Gebrauchsspuren, kann es einfach wieder repariert werden. Noch ein Tipp: ein selbstgemachtes Bienenwachstuch ist ein wunderbares Geschenk.

Übrigens: Unter allen Plastikfastern, die uns bis zum 19. September über ihre Teilnahme an der Aktionswoche informieren, verlosen wir ein Bienenwachstuch. Sendet einfach kurz eine E-Mail mit der Teilnahmeinfo an bund(dot)goerlitz(at)gmail(dot)com.

 

 

 


 

 

TIPP 5: Ich kauf plastikfrei für Profis

Jeder Supermarkt ist voller Plastik, jedes Lebensmittel ist einzeln darin verpackt. Das ist kein Naturgesetz: Will ein*e professionelle*r Plastikfaster*in die Einkäufe nicht nur plastikfrei im Jutebeutel nach Hause schleppen, sondern auch auf Plastikverpackungen im Beutel verzichten, gibt es diesen Tipp: Bringt die Verpackungen doch schon zum Einkaufen mit. Das geht am einfachsten im Unverpacktladen in der Jakobstraße. Der Einkauf dort erfordert wegen der notwendigen Dosen und Gefäße etwas Vorbereitung, aber alleine schon das Tante Emma Gefühl ist diese wert.

Übrigens: Wir unterstützen Engagement: Wenn sich ein Görlitzer Supermarkt bei uns meldet, weil das “unverpackte” Sortiment ausgeweitet wird, verkünden wir das laut an alle unsere Kontakte.

Hinweis: Das ist an dieser Stelle übrigens keine Werbung für ein einzelnes Geschäft, sondern Werbung für den plastikfreien Lebensmitteleinkauf. Das geht im Görlitzer Unverpacktladen aktuell einfach am allerbesten.

 

 

 


 

 

TIPP 6: Nachhaltigkeit im Badezimmer

Zahnbürsten aus nachwachsenden Materialien, feste Zahnpasta, Zahnputzbecher aus Flüssigholz und vieles mehr: mit ein bisschen Recherche finden sich viele Möglichkeiten, im Badezimmer Plastik nach und nach auszutauschen.

Achtung: Das ist kein Aufruf, sofort alle Gebrauchsgegenstände aus Plastik zu ersetzen. Wir wollen euch dazu anzuregen, vor der nächsten Anschaffung einmal kurz innezuhalten. Überlegt, wo es sinnvoll und möglich ist, nachhaltige und plastikärmere Produkte zu kaufen. Es ist klar, dass das manchmal schwierig, teurer und nicht überall leicht umsetzbar ist. Wir freuen uns, über jeden Versuch und sind gespannt auf eure Erfahrungen! Schreibt uns: bund(dot)goerlitz(at)gmail(dot)com.

 

 

 


 

 

TIPP 7: Seife bringt´s

Shampooflaschen sind Plastikmüll und zur Streckung von Shampoo wird teilweise (immer noch Mikroplastik) verwendet. Das vermeidet Ihr einfach mit Haarseife oder Shampoo am Stück. Außerdem sind sie auslaufsicher und passen in jede Kosmetiktasche (Wir wissen auch nicht, warum diese Taschen immer so klein sind).

Übrigens: Unter allen Plastikfastern, die uns bis zum 19. September über ihre Teilnahme an der Aktionswoche informieren, verlosen wir kleine Preise, die das zukünftige plastikärmere Leben erleichtern. Sendet einfach kurz eine E-Mail mit der Teilnahmeinfo an bund(dot)goerlitz(at)gmail(dot)com.

 

 

 


 

 

TIPP 8: Kauf recyceltes Material

Achtet beim Kauf auf die Verwendung von recyceltem Material: Der Stoff dieses stylischen Ruchsacks der Firma AEVOR besteht zum Beispiel zu 50% aus recycelten PET Flaschen. Das Material ist doppelt gut: es sorgt für weniger Müll in der Natur und für einen geringeren Verbrauch von natürlichen Ressourcen in der Weiterverarbeitung zum fertigen Rucksack. Die Verarbeitung schont während der Herstellung natürliche Ressourcen: Der Verbrauch von Wasser und der Ausstoß von CO2 werden reduziert. Die unvermeidbare Umweltbelastung wird so im Herstellungsprozess deutlich verringert. Gibt es in Görlitz übrigens in der Mayerei.

Übrigens: Unter allen Plastikfastern, die uns bis zum 19. September über ihre Teilnahme an der Aktionswoche informieren, verlosen wir kleine Preise, die das zukünftige plastikärmere Leben erleichtern. Sendet einfach kurz eine E-Mail mit der Teilnahmeinfo an bund(dot)goerlitz(at)gmail(dot)com.

 

 

 


 

 

TIPP 9: Trink deinen Kaffee überall

Heute geht es um den Klassiker. Wir lieben ihn: den “Coffee to go”-Becher. Wer nicht verstehen kann, warum wir unseren Kaffeebecher lieben, vertrösten wir auf den nächsten Tipp. Alle anderen dürfen hier weiterlesen, denn es gibt eine gute Nachricht: Ihr könnt weiter “Coffee to go” trinken, soviel Ihr wollt. Wir empfehlen dazu die Anschaffung eines Thermobechers. Den könnt Ihr so oft befüllen lassen, wie Ihr Kaffee braucht (pardon, trinken wollt).

Ein weiterer Vorteil: der Kaffee bleibt länger warm. Falls Ihr gleichzeitig sparen wollt, haben wir noch einen Tipp: befüllt den Kaffeebecher morgens schon zu Hause.

Noch ein Hinweis für Coffee to go Fans: Es gibt die Becher in allen Größen, also auch LITER und mehr.

Übrigens: Unter allen Plastikfastern, die uns bis zum 19. September über ihre Teilnahme an der Aktionswoche informieren, verlosen wir kleine Preise, die das zukünftige plastikärmere Leben erleichtern. Sendet einfach kurz eine E-Mail mit der Teilnahmeinfo an bund(dot)goerlitz(at)gmail(dot)com.

 

 

 


Up
K